Ich war bereits am späten Nachmittag, als ich die Nachricht erhielt, dass die endgültige Entscheidung ist, dass wir versuchen werden, einen Gipfel zu erreichen, konnte ich es nicht glauben.

Ich schaute aus dem Fenster und konnte nicht mehr als hundert Meter in die Ferne sehen. Ich hatte den ganzen Tag von Zeit zu Zeit geregnet, aber die Vorhersage war, dass es für die ganze Nacht aufklären sollte. Die Vorhersage war richtig, um 20 Uhr, als wir endlich anfingen, war es bereits wolkenlos mit einem wunderschönen Sonnenuntergang.

Wir brauchten fast drei Stunden, bis wir die ersten tausend Meter zum ersten Schneefeld hinaufstiegen, aber niemand hatte es eilig, weil wir wussten, dass es eine lange Nacht werden würde. Außerdem gingen einige meiner Freunde direkt nach der Arbeit. Schneefeld war wie ein nie endendes, aber als wir zu den ersten Gletscherspalten kamen, war es wirklich aufregend geworden.

Um 4 Uhr morgens erreichten wir den Gipfel des Hvanadalshnukur 2110 Meter – den höchsten Gipfel Islands. Die Sonne stand nur wenig über dem Horizont und ich erinnere mich an Gesichter aller meiner Gefährten, die vor Glück erleuchtet waren. Zum Glück waren wir wegen Gletscherspalten am Seil befestigt, so dass ich auf dem Weg nach unten von Zeit zu Zeit mit geschlossenen Augen hätte laufen können 🙂 Um 9:30 Uhr kamen wir zurück zum Parkplatz. GPS schob 28 km, also war ein weiteres erstaunliches Nachtabenteuer vorbei…